Visahölle in Yogyakarta

Hallo Alle!

Wir sitzen gerade zusammen und überlegen, was wir denn eigentlich in Yogya gemacht haben. Das ist nämlich schon wieder mehr als eine Woche her und seit dem sind wir in einem sehr gechilltem Surfcamp am Ende der Welt… und Yogya scheint schon wieder soweit weg 🙂

Die ersten Tage haben wir, von einer Erkältung niedergestreckt, das Guesthouse kaum verlassen. Das lag vielleicht aber auch ein bisschen an dem netten Garten, dem noch viel netterem Guesthouse Personal und den funktionierendem Internet.
Außerdem war klar, dass wir ein paar Tage länger hier bleiben werden, weil wir unser Visum verlängern wollten. Also haben wir uns Zeit gelassen die Sehenswürdigkeiten der Umgebung zu erkunden.

Der Ort den wir nach 10 Tagen am besten kannten war das Immigartion Office in dem wir auf 4 Tage verteilt mehr als 8 Stunden rumgesessen haben. Dazu kommen die insgesamt 8 Stunden Busfahrt hin und zurück, denn es war nicht gerade um die Ecke.
Es war eine echt Folter dort zu sitzen und den nicht arbeitenden Beamten zuzusehen. Wir haben es sogar geschafft ein Foto von einem Exemplar zu machen, dass statt unsere Akte zu bearbeiten, lieber ein Nickerchen im Sessel gemacht hat.

Hier zu eurem Vergnügen ein kurzer Abriss unseres Behördenabenteuers:

Donnerstag:
Wir kommen an und füllen fleißig Formulare aus, bis man uns sagt, dass wir zwei Tage zu früh dran sind und unsere Verlängerung erst am Montag beantragen können. Denn es gilt frühestens 14 Tage, spätestens aber 10 Tage vor Ablauf des Visums… was?!

Montag:
Wir stehen am Schalten und wollen unsere Unterlagen abgeben, aber der Beamte dahinter schaut auch nach 10 Minuten einfach nicht hoch. Wir warten höflich, bis jemand sich scheinbar vordrängelt und uns zeigt wie es geht. Man wedelt mit seiner Akte einfach direkt vor dem Beamten rum, bis her sich barmherzigt, sie einem abzunehmen und auf einen der 3 Stapel zu pfeffern. Trotz der 3 Stunden die wir die Arbeit an diesem Tag beobachten durften ist uns absolut nicht klar, nach welchem ausgeklügeltem System die Unterlagen bearbeitet wurden. Nach drei Stunden bekamen wir einen kleinen Zettel und den Hinweis, wir sollen in zwei Tagen zum Bezahlen und Fotos machen wieder kommen. Komisch…
Wir wundern uns, denn zwei Spanier, die gerade erst gekommen waren hatten scheinbar direkt beim Beamten bezahlt und wurden auch direkt zum Fotos machen geschickt… Mit Bestechung geht es wohl wesentlich schneller.

Mittwoch:24.06.15
Es hat wieder eine Weile gedauert, bis wir die Aufmerksamkeit des Beamten auf uns ziehen konnten, der uns dann zur Kasse und zum Fotobeamten geschickt hat. Das Bezahlen war wie erwartet unkompliziert. Der Fotobeamte hat es allerdings vorgezogen zu schlafen, statt eben fix das Foto von uns zu machen. Daher wieder eine recht lange Wartezeit, die wir uns mit heimlich Fotos machen vertrieben haben. Allerdings konnten wir unseren Pass heute noch nicht mitnehmen…. Wir sollen morgen wiederkommen, dann wird er fertig sein… ganz großartig!

Donnerstag:
Wir signalisieren dem Beamten, wir sind da und er bittet uns kurz zu warten. Nach einer Stunde und zwei anderen Leuten die nach uns kamen und trotzdem schon ihrem Pass vor uns bekommen haben, fragen wir nach. „Ihr Pass ist noch nicht fertig, vielleicht kommen sie nach der Mittagspause noch mal vorbei“ Ahja, gut, dass wir das jetzt wissen… Denn das „Ich sehe was, was du nicht siehst“-Spielen wurde so langsam in diesem Raum eh langweilig, weil es nichts neues zu erraten mehr gab… Wir sind dann am nahe gelegenen Miniflughafen etwas essen gegangen.
Letztendlich haben wir dann tatsächlich unsere Verlängerung bekommen, ein Stempel mit einer Unterschrift… und waren überglücklich das Gesicht unseres Lieblingsbeamten nie wieder sehen zu müssen!

Anzumerken ist noch, dass die Beamten hier wirklich die einzigen unfreundlichen und mies gelaunten Indonesier*innen sind, die wir bisher getroffen haben. Ansonsten ist es das freundlichste Land ever!! Kaum zu glauben, weil alle Menschen in den anderen Ländern schon so freundlich waren. Aber die Menschen hier scheinen zudem noch dauerglücklich!!

Damit der Eintrag nicht zu lang wird gibt es hier die Bilder von den sonstigen Highlights von Jogja, unter anderem dem wunderschönen Tempeln und dem abgefahrenen Bird-Market.
Viel Spaß damit!!

3 Gedanken zu „Visahölle in Yogyakarta

  • Juli 11, 2015 um 7:24 pm
    Permalink

    Ich hät`s Visum-Martyrium nicht verkraftet u wäre ganz sicher abgereist 🙂 Bravo für die Coolness in Angesicht einer besonders schweren Form des Schwachsinns …

    Antworten
  • Juli 8, 2015 um 3:21 pm
    Permalink

    Schön,daß ihr noch gute Nerven habt. Ihr seht toll aus in der indonesischen Kleidung? Wartet ihr jetzt in Indonesien auf euren Besuch? Toller Bericht Love Gustel und Omaxxt

    Antworten
  • Juli 6, 2015 um 5:19 pm
    Permalink

    Hoffentlich werde ich nicht so eine Beamtin! Das Bild ist der Oberhammer.. hab leicht geprustet in der Bahn über eure Beschreibung hihi

    Antworten

Kommentar verfassen