Verrücktes Sydney

Hallo Alle!

Sorry, sorry und nochmals sorry, dass wir so lange schon kein Blogeintrag mehr gemacht haben! Irgendwie hat sich bei uns sowas wie ein Alltag eingeschlichen und ihr kennt das ja selbst – da fällt einem nicht so viel zum erzählen ein und richtig Zeit hat man auch nicht 🙂
Aber erst einmal vielen Dank für die vielen lieben Geburtstagsgrüße!! Ist schon etwas schade den 30. nicht mit meiner Familie und Freunden feiern zu können, aber das holen wir auf jeden Fall nach! Aron hat mir gleich zwei leckere Geburtstagskuchen gebacken!!
Jetzt erzählen wir euch aber mal ein bisschen von unserem temporärem Zuhause.

Wir sind uns nicht so sicher, wie sehr uns Sydney als Stadt gefällt. Es ist eine echt schöne aber auch mächtig seltsame Stadt!
Am krassesten ist der so offensichtliche Unterschied von Reich und Arm. Hier in North Sydney, wo wir gerade wieder wohnen, ist es so unglaublich „reich und schön“. Wie in einer Seifenoper! Es wird viel Wert darauf gelegt, dass der Reichtum auch von allen gesehen wird… Dicke Karren, absolute Luxus-Neubauten und unendlich viele fancy Coffeeshops und teure Restaurants.
Wenn ich (Sandra) morgens mit dem Zug zur Arbeit fahre fühlt sich das wie eine Weltreise an! Mit mir steigen weiße Menschen in Designer Anzügen ein – erst ab der Harbour Bridge wird es dann endlich etwas bunter und die verschiedensten Menschen in unterschiedlichsten Arbeitsklamotten und aus aller Welt steigen zu. Und wieder 20 Minuten später scheint es sich wieder zu separieren und ich fahre dann erst durch ein indisches, dann ein libanesisches und ein chinesisches Viertel. Es ist verrückt wie die Menschen an den verschiedenen Haltestellen „sortiert“ sind…
Wir finden es auch schon krass, wie hart hier fast alle arbeiten. Die, die schon einiges an Kohle haben machen ohne Ende Überstunden und die, die ehr nicht so viel Geld haben arbeiten an Wochenenden und Nachtschichten oder haben zwei Jobs. Die Löhne gehen einfach so unglaublich weit auseinander! Und ich arbeite mit so vielen Leuten bei Lush zusammen, die in ihrer Heimat studiert haben, vor ein paar Jahren nach Australien kamen und prima English können und trotzdem absolut kein Chancen zu haben scheinen einen passenden Job zu finden. Also kneten sie mit mir bei LUSH Seifen und hangeln sich von einem 3 Monatsvertrag zum nächsten.
Das ist natürlich alles nichts neues und scheinbar überall auf der Welt so. Es passt nur nicht so ganz mit Sydneys Image zusammen…

Aber mal abgesehen davon gibts in Sydney bzw. Australien noch ein paar andere, besonders für uns Deutsche, lustige Kuriositäten:

Lockout (Sydney Innenstadt): ab 1.30am dürfen die Kneipen, Pubs und Clubs keine Leute mehr rein lassen! Und nach 3 Uhr morgens darf, außer man hat eine ganz spezielle Lizenz, gar kein Alk mehr ausgeschenkt werden.
Noch einen Absacker in der Eckkneipe gibt es also nicht.

„We totally have to grab a coffee sometime“: Ist keine nette Einladung zum Kaffee sondern einfach nur ein höfliches auf wiedersehen… Schade 🙁

Alkohol (Australien): gibt es nur in Alkoholgeschäften zu kaufen und auf Konzerten gibt es nach dem ID check ein Armband mit dem man in den ü18 Bereich kann, denn nur dort gibt es Alkohol…

Bring Your Own (Australien): Man kann in vielen Restaurants eine kleine Gebühr zahlen und dafür seine eigenen Getränke/Alk mitbringen.

Wir sind aber ziemlich happy hier in Sydney! Das Housesitting klappt wie im Schnürchen und wir genießen es Frauchen/Herrchen zu sein. Unsere Hunde bisher waren auch echt knuffig!! Es ist total süß, wie schnell sie einen in ihr Herz schließen und wie wahnsinnig sie sich freuen, wenn man nach Hause kommt! Und vor allem, wenn wir die Hundeleine in die Hand nehmen!!
Außerdem haben wir ein paar richtig coole Freunde, mit denen wir fast jedes Wochenende etwas unternehmen und spielen so unglaublich viele Brettspiele!!! Lustig ist, dass die meisten unserer Freunde auch garnicht ursprünglich Australierinnen sind, sondern aus Canada oder England kommen. So viele Australierinnen haben wir bisher noch garnicht kennen gelernt.

Wir haben jetzt auch schon konkreter Weiterreisepläne. Am 21. Dezember werden wir nach Adelaide fliegen und dort ein paar Wochen bleiben und dann wahrscheinlich von Melbourne aus so Mitte Januar nach Neuseeland fliegen.

6 Gedanken zu „Verrücktes Sydney

  • Pingback:Ein Tag mit Sandron in Sydney - Sandron

  • November 8, 2015 um 5:47 pm
    Permalink

    Thumbs down for Sydney 🙁 Es ist zu befürchten das weder Adelaide noch Melbourne, das bisher eher negative Gesamtbild von dem „life Down Under“ noch wenden werden.. Ich habe wohlmöglich mit meinem offensichtlich etwas verpeiltem, hinter der rosa roten Brille enstandenen Blick der Dinge, die Erwartungen an Australien auf ein hohes, fernab der Realität sich befindendes Niveau geschraubt..

    Was Wunschdenken so anrichten kann ..

    Weiterhin spannende Abenteuer wünscht Euch ein erschütterter Paps 🙂

    Antworten
    • November 10, 2015 um 11:26 am
      Permalink

      Dafür aber Thumbs up für diesen Kommentar vom „Paps“. Habe, bzw. hatte mir nämlich auch ein komplett verschöntes Bild von Sydney und Australien allgemein in meinen Gedanken zusammengereimt. So kann man sich irren. Obwohl man sich ja eigentlich immer ein eigenes Bild machen sollte, bevor man urteilt.
      Naja, wünsche Euch beiden trotzdem noch schöne Tage im „Verrückten Syndey“. Geht ja bald weiter… 🙂

      Antworten
  • November 8, 2015 um 3:35 pm
    Permalink

    Hallo Sandra, nachträglich alles Gute zu deinem Geburtstag! Schön, dass es euch so gut geht. Viel Spass und Freude weiterhin! Liebe Grüße, Conny

    Antworten
  • November 8, 2015 um 10:41 am
    Permalink

    Endlich hört man wieder was von euch. Das habe ich so richtig vermisst… Alles Gute nochmals nachträglich.

    Antworten
  • November 8, 2015 um 7:36 am
    Permalink

    Toll,mal wieder zu lesen wie es euch geht ,und was ihr zwei macht.Hört sich Alles toll an,danke für den Blog. Love Gustel und Omaxx

    Antworten

Kommentar verfassen